Saisonauftakt des Lehrteams im Stubai (01.-04.11.2018)

Am Donnerstagmorgen um 5 Uhr geht die Fahrt los. In Rheinfelden stoßen weitere Ski- und Snowboardbegeisterte des dortigen Ski Clubs dazu.

Angekommen an der Talstation des Stubaier Gletschers, ist auch die letzte Müdigkeit verschwunden und im Bus herrscht große Vorfreude auf den ersten Skitag in diesem Winter. Leider erfahren wir dort, dass wir uns, aufgrund zu starken Windes noch einen Tag gedulden müssen, bis wir die ersten Kurven in den Schnee setzen können. Für das spontane Ersatzprogramm teilt sich die 55-köpfige Gruppe auf, um den restlichen Tag im Schwimmbad, beim Wandern, Joggen oder Kaffeetrinken zu verbringen. Der Tag wird mit dem, wie immer, vorzüglichen Abendessen abgerundet.

Am nächsten Tag können wir endlich das Fahrgefühl im Schnee genießen. In fünf Skifahrergruppen und einer Snowboardgruppe findet, unter Anweisung des jeweiligen Ausbilders, das Einfahrprogramm statt. Entsprechend der langjährigen Après-Ski-Tradition des Freiburger Lehrteams dürfen die Polonaise und die Belagerung der Podeste am Mutterberg-Schirm natürlich nicht ausbleiben.

Der Samstag wird, bei abwechselnd Sonne und Wolken, für das Techniktraining auf Ski und Boards genutzt. Es werden mittlere sowie kurze Radien gefahren und dabei Kurvenwechsel und Kurvensteuerung optimiert. Nach dem Abendessen versammelt sich das Freiburger Lehrteam im Seminarraum, um die kommende Saison zu planen. Hier bekommen auch die 15 AspirantInnen, die sich bereits super in unser Lehrteam integriert haben, einen Einblick in die Organisation der Skikurse und die Möglichkeiten für den Erwerb von Trainerlizenzen.

Am Sonntag wird nochmal jede Minute auf der Piste genutzt. Die AspirantInnen dürfen sich am Vormittag als Skilehrer üben, indem sie sich mit den ersten sieben Schritte auf den Ski befassen und dazu jeweils zwei Übungen anleiten. Anschließend dürfen sie dann auch den anderen Gruppen in der Buckelpiste und auf der frisch präparierten Daunscharte nacheifern, bis wir dann schon wieder den Heimweg antreten müssen.

Vielen Dank an Familie Kern für den sicheren Transport und die herzliche Begleitung. Ein großer Dank geht außerdem an Christian Schweickert, der diese Ausfahrt wie jedes Jahr super organisiert hat.